Presseinformation MBEI

24. September 2020

Nordrhein-Westfalen stockt humanitäre Corona-Soforthilfe für das Partnerland Ghana um 300.000 Euro auf

Nordrhein-Westfalen hat die humanitäre Corona-Soforthilfe für das afrikanische Partnerland Ghana verdreifacht. Zusätzlich zu den bereits im Juni bewilligten 150.000 Euro stellt die Landesregierung jetzt weitere 300.000 Euro bereit.

Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales teilt mit:

Nordrhein-Westfalen hat die humanitäre Corona-Soforthilfe für das afrikanische Partnerland Ghana verdreifacht. Zusätzlich zu den bereits im Juni bewilligten 150.000 Euro stellt die Landesregierung jetzt weitere 300.000 Euro bereit. Die Mittel werden für die dringend benötigte Hygiene-, Wasser-, Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung eingesetzt.
 
Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner: „Nordrhein-Westfalen steht an der Seite von Ghana. Mit der Soforthilfe helfen wir, den Alltag unserer ghanaischen Partner und Freunde in dieser Notlage zu verbessern. Nach wie vor gilt: Internationale Solidarität und Zusammenhalt bekämpfen das Virus.“
 
Mit der zweiten Tranche der Soforthilfe werden 32 Projekte in Ghana unterstützt, die von Trägern aus Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden. So organisiert zum Beispiel der Düsseldorfer Verein Behofa Help Africa die Versorgung von 300 Kindern aus drei Dörfern mit kostenlosem Schulessen, das durch die Pandemie weggefallen war. Mit der Soforthilfe können jetzt Lebensmittel, Seife und Waschstationen beschafft werden.

Die Afos Stiftung aus Köln unterstützt mit ihrem Projekt die lokale Produktion von Masken und Desinfektionsmitteln in Ghana.
 
Ein weiteres Beispiel ist der Freundeskreis Ghana aus St. Dionysius Nordwalde: Diese Initiative kümmert sich um die Wasserversorgung von zwei Schulen und einem Gemeindezentrum. Weitere Projekte unterstützen den Brunnenbau oder stellen sogenannte „Veronica buckets“, spezielle Eimer mit Wasserhähnen zum Händewaschen, zur Verfügung.
Nordrhein-Westfalen und Ghana verbindet seit 2007 eine Partnerschaft, die von engen Beziehungen in Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft getragen wird.
 
Eine Übersicht aller 32 Projekte sortiert nach Ort finden Sie hier:

OrtProjektträgerProjektbeschreibung
BocholtHilf Ghana e.V.Schutzausrüstung für Krankenhäuser und Kinderheime im Großraum Accra
BonnPartnerschaft Bonn-Cape Coast e.V.Fortbildungsmaßnahme zur Herstellung von Seife für benachteiligte Frauen; Förderung der Frauen, sich selbstständig zu machen.
BonnJakob-Christian-Adam-StiftungSchutzausrüstung für drei Krankenhäuser; Aufklärungskampagne in drei abgelegenen Dörfern. Projekt erreicht 700 medizinische Mitarbeiter, die täglich 600 Patienten betreuen und 10.000 Dorfbewohner.
BrakelGo for Ghana e.V.Filteranlage für Brunnen, Saatgut für Partnerschule im Dorf Bosomabena; Hygienekits und Hygieneschulungen
DetmoldLippische LandeskircheReis, Öl, Zucker sowie Schutzausrüstung und Veronica buckets für Kliniken/Gesundheitsstationen
DorstenGhanakreis St. Urbanus Dorsten RhadeBau einer Toilettenanlage
DortmundInformationszentrum
3. Welt e.V. (iz3w)
Versorgung für 20 Waisenhäuser in Ghana mit Masken, Desinfektionsmittel und Vorsorgeuntersuchungen, Bus für Transport von Krankenschwestern
DülmenEine-Welt Kreis (EWK) St. Mauritius DülmenSoforthilfe für Partnerschule in Tamale, Wassertanks, Fortbildung
DüsseldorfGhana Council NRW e.V.Sanitärprojekt Gemeinde Adukrom (öff. Toiletten, Hygiene-Schulungen für 20 Gemeindemitglieder als Multiplikatoren), Eastern Region
DüsseldorfBehofa Help Africa e.V.Seit März fällt wegen Corona das kostenlose Schulessen für Kinder in Ghana aus; der Verein versorgt 300 Kinder in 3 Dörfern mit  Lebensmitteln, Seife, Waschstationen
EssenBezev e.V. (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit)Versorgung von Menschen mit Behinderung (Lebensmittel, Schutzausrüstung, med. Ausrüstung) Volta und Central Region
GochGhanakreis GochHygiene-Ausrüstung für Krankenhaus, Gemeinde und Schule
HolzwickedeGEKO e.V.Wasserbohrung, Tank, Reparatur einer öffentliche Toilette, Hygieneeinrichtung für Gesundheitsstation und Schule in Amamole bei Accra
KölnFriends for Ghana e.V. Köln (Kanzler d. Kath. Hochschule)Anschaffung von Hygieneartikeln
KölnInterkulturelles Zentrum Atlant e.V.Bau einer Toilettenanlage, Beschaffung von Hygieneartikeln
KölnGhana Union Cologne e.V.Bau eines Brunnens
KölnAfos StiftungLokale Produktion von Masken, Desinfektionsmitteln
KönigswinterANDO Modular aid e.V.Hygieneprodukte und Medikamente für das Personal des Metropolitan Health Directorate Cape Coast
KranenburgFreundeskreis humanitäre Hilfe in Ghana e.V.Unterstützung für eine Schule (Crystal Wilhelm Educational Complex) Hygiene-Artikel, Nahrungsmittel, Arztrechnungen und Financial Support, z.B. für Final Year Students
MettingenAKIZ Arbeitskreis für interkulturelle Zusammenarbeit e.V.Brunnenbau für Permakulturgarten in Voltaregion; Ernährungssicherheit / Verkauf von Produkten für Frauen
MünsterCactus, Junges Theater, MünsterVerteilung von Lebensmitteln, Masken und Desinfektionsmitteln an bedürftige Familien
MünsterEyerund StiftungHygiene-Artikel zugunsten von fünf Krankenhäusern, Schulen, kirchlichen Institutionen
MünsterNYAANYO Ghana e.V.Wasserversorgung für die Gemeinde Sega, ca. 60 km östlich von Accra
NordwaldeFreundeskreis Ghana St. Dionysius NordwaldeWasserversorgung für zwei Schulen und das Gemeindezentrum, Grundnahrungsmittel für Bedürftige, Hygienemittel
NordwaldeKirchengemeinde St. Dionysius, NordwaldeSavannah Region, Brunnen für Tidrupe und Wambong (Trinkwasser für 2000 Menschen)
OberhausenAmoafo Help Foundation e.V. OberhausenVersorgung eines Dorfes mit Desinfektionsmitteln, Lebensmitteln und Wasser (Wasserbohrloch mit Pumpe)
RheineGhanakreis St. Peter und Paul der Pfarrgemeinde St. Johannes der TäuferVeronica buckets, Nasen- und Mundschutz, Desinfektionsmittel, Fieberthermometer, Flüssigseife, Desinfektionsmittel
RheineHope for Ghana e.V.Unterstützung der Bachabordo Catholic Clinic in der Diözese Yendi im Norden Ghanas: Hygiene für das Pflegepersonal und die Patienten, Nahrungsmittelhilfe für von der Pandemie besonders Betroffene sowie Gesundheitsversorgung
SaerbeckGemeinde St.GeorgKooperation mit Kinderstation des Krankenhauses in Damongo und Partnergemeinde; Hygieneprodukte und Nahrung für Kinder
SelmStadt Selm und Katholische KirchengemeindeBohrlöcher und Bohrpumpen
VoerdePartnerschaftskreis SalagaBrunnenbohrung, Wassertanks und Wasserleitungen für die Gemeinde Salaga in Nord-Ghana
WettringenGhanakreis St. Kizito/MünsterBrunnenbau für zwei Gemeinden, Solarpanele, Wasserleitung

© 2020, Land NRW

Presseinformation Homepage MBEI: https://mbei.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-stockt-humanitaere-corona-soforthilfe-fuer-das-partnerland

Presseinformation PDF: https://mbei.nrw/sites/default/files/asset/document/mbei_24.09.2020.pdf

Einladung zum Ghana-Länderforum 2020

Jahrestagung des Ghana-Forums NRW e. V.

in Kooperation mit
dem Ghana Council NRW e. V., dem Verein Junger Deutsch-Afrikaner e. V.
und der Auslandsgesellschaft.de e. V.

Liebe Ghana-Freundinnen und -Freunde,                                                              
sehr geehrte Damen und Herren,                                                                          

wir laden Sie herzlich zum diesjährigen Ghana-Länderforum 2020 unter dem Titel „Bilanz nach vier Jahren und Ausblick –
Die ghanaische Regierung vor Neuwahlen im Herbst 2020 ein.

Die Veranstaltung findet digital statt
am Samstag, dem 26. September 2020 von 10:00 Uhr – 14:00 Uhr,
auf der Plattform  
Zoom Video Communications

Seit nun einigen Monaten begleitet uns global die Corona-Pandemie und hat zu sehr vielen Veränderungen geführt. Auch das Ghana-Länderforum wird deswegen im Jahr 2020 anders stattfinden als gewohnt. Der Vorstand des Ghana-Forums NRW hat entschieden, dass in diesem Jahr erstmalig das Ghana-Länderforum in Form einer Video-Konferenz veranstaltet wird, um die gesundheitliche Sicherheit zu wahren und um möglichst vielen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen. Gerne bieten wir Ihnen unter dem Programmpunkt
„Best Practice“ die Möglichkeit, Ihr Partnerschaftsprojekt vorzustellen.

Die Teilnahme am Länderforum ist kostenfrei.

Aus organisatorischen Gründen erbitten wir eine Anmeldung bei unserem Ghana-Fachpromotor Nicolai Roerkohl unter der E-Mail-Adresse promotor@ghanaforum.nrw

Sollten Sie Fragen bzgl. des digitalen Länderforums auf der Plattform Zoom Video Communications haben oder einen Technik Check vorab wünschen, wenden Sie sich bitte ebenfalls an Herrn Roerkohl.

Bitte geben Sie diese Einladung an Ghana-Interessierte weiter!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ernst Schmied                   Nana Nketiah                         Prof. Dr. Ing. Alfons Rinschede

Das Programm zum Länderforum: Programm Ghana Länderforum 2020

Einladungslink: Zoom

Mitgliederversammlung des Ghana-Forums NRW 2020

Liebe Mitglieder des Ghana-Forums NRW,

wir laden Sie herzlich und fristgerecht zur Mitgliederversammlung 2020 des Ghana-Forums NRW e. V. ein.

Die Mitgliederversammlung 2020 des Ghana-Forums NRW e. V. findet in diesem Jahr erstmalig als Videokonferenz statt:

Mittwoch, 23. September 2020, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr

Die offizielle Einladung mit der Tagesordnung finden Sie hier: 2020_Einladung_MV_GFNRW

Um eine Anmeldung zur diesjährigen digitalen MV bei unserem Ghana-Fachpromotor Nicolai Roerkohl wird ausdrücklich gebeten.
E-Mail: promotor@ghanaforum.nrw

Broschüre über die deutsche Kolonialzeit vom Eine Welt Netz NRW

Der Fachpromotor für Flucht, Migration und Entwicklung Serge Palasie hat im August 2020 die Broschüre „Sichert(e) sich auch unser Land einen Platz an der Sonne? Der lange Schatten der deutschen Kolonialzeit“ veröffentlicht. Die Publikation nimmt auch Bezug auf Ghana.

Die Broschüre finden Sie hier: https://eine-welt-netz-nrw.de/fileadmin/ewn/data/Themen/Flucht_Migration/Platz_an_der_Sonne_Schatten-Kolonialzeit.pdf

Kontakt:

Eine Welt Netz NRW e. V.
Serge Palasie
E-Mail: serge.palasie@eine-welt-netz-nrw.de
Telefon:  0211 41749994
Haroldstr. 14
40213 Düsseldorf
www.eine-welt-netz-nrw.de

Mögliche Wiedereröffnung Grenze Kotoka International Airport

Am Sonntag, 16. August 2020, hat Präsident Akufo-Addo bei seiner 15. Rede zur Nation eine mögliche Wiedereröffnung der Grenze des Kotoka International Airports für die Passagierluftfahrt zum 01. September 2020 in Aussicht gestellt.

Weitere Informationen werden in Kürze folgen, bis dahin bleiben die See-, Landes- und Luftgrenzen für Reisende weiterhin geschlossen.

Die ganze Rede finden Sie hier: http://www.presidency.gov.gh/index.php/briefing-room/speeches/1650-update-no-15-measures-taken-to-combat-spread-of-coronavirus

Presseinformation MBEI

14. Juli 2020

Nordrhein-Westfalen setzt neue Impulse für die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Partnerland Ghana

Nordrhein-Westfalen unterstützt die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und zukunftsfähige Beschäftigung im afrikanischen Partnerland Ghana. Ein neues Förderprojekt der Landesregierung bündelt insgesamt acht Maßnahmen, die den ghanaischen Start-up-Sektor stärken, die Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Schrottplatz von Old Fadama verbessern und eine Strategie zum nachhaltigen Umgang mit Plastik entwickeln.

Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales teilt mit:

Nordrhein-Westfalen unterstützt die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und zukunftsfähige Beschäftigung im afrikanischen Partnerland Ghana. Ein neues Förderprojekt der Landesregierung bündelt insgesamt acht Maßnahmen, die den ghanaischen Start-up-Sektor stärken, die Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Schrottplatz von Old Fadama verbessern und eine Strategie zum nachhaltigen Umgang mit Plastik entwickeln.
 
Minister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner: „Die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Ghana ist ein wichtiger Bestandteil unserer Partnerschaft Durch diese Förderung unterstützt die Landesregierung die Entwicklung der ghanaischen Start-up Szene und die Wettbewerbsfähigkeit der ghanaischen Wirtschaft. Damit fördern wir auch den Austausch zu wirtschaftlichen Themen, helfen Fluchtursachen zu bekämpfen und den Migrationsdruck zu vermindern.“
 
Als Projektpartner erhält die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine Förderung in Höhe von rund 700.000 Euro für die Durchführung des Vorhabens mit acht Einzelmaßnahmen.
 
Eine Projekt-Maßnahme richtet sich an ghanaische Start-ups aus den Regionen Kumasi und Tamale. Sie tauschen sich über Online-Konferenzen mit Akteuren der Start-up-Szene im Ruhrgebiet aus. Coachings und methodische Beratungen zielen besonders auf junge Unternehmen, die bereits Produkte und Dienstleistungen am Markt erprobt haben und die nächsten Schritte gehen wollen. Zudem wird eine Studie zur Binnenmigration zwischen Nord-Ghana und Accra erstellt. Die Studie soll Wege aufzeigen, um die Startup-Ökosysteme im Norden zu stärken. Das Vorhaben setzt auf den bereits 2019 geförderten Austausch zwischen Start-ups aus dem Ruhrgebiet und aus Ghana auf.
 
Eine weitere Maßnahme erprobt einen innovativen Finanzierungsmechanismus für Kleininvestitionen von Start-ups. Dazu unterstützen etablierte ghanaische Unternehmen Start-ups bei finanziellen Engpässen, zum Beispiel bei der Entwicklung von Prototypen. Als Anreiz für die Unternehmen wird diese Finanzierung zum gleichen Teil aus Projektmitteln ergänzt.
 
Mit Hilfe eines Innovationsbudgets sollen in einer weiteren Maßnahme gemeinsame Start-up-Geschäftsmodelle erprobt werden. Das Budget deckt zum Beispiel Potenzialstudien, Reise- und Pilotierungskosten für Geschäftsideen, etwa zur Nahrungsmittel-, Energie- und Wasserversorgung, ab. Denkbare Aufgabenstellungen sind: Wie lässt sich die Instandhaltung von Wasserpumpen in Dörfern auf eine finanziell tragfähige Basis stellen? Rechnet es sich, gebrauchte Photovoltaikmodule für Ladestationen in Dörfern aufzubereiten? Können solare Bewässerungstechniken die Selbstversorgung mit Grundnahrungsmitteln verbessern?
 
70 junge Erwachsene aus dem informellen Sektor auf dem Schrottplatz von Old Fadama bei Accra werden im Rahmen einer weiteren Maßnahme qualifiziert (Englisch- und Alphabetisierungskurse, Seifenherstellung, Friseurhandwerk, Catering). Ziel ist, ihnen eine Perspektive auf wirtschaftliche Unabhängigkeit zu eröffnen. Neben besonders vulnerablen Frauen, die bisher als Trägerinnen und Wasser- sowie Essensverkäuferinnen arbeiten, zielen die Qualifizierungsmaßnahmen auch auf junge Männer ab. Die Absolventen erhalten ein Starter-Paket mit Materialien zum Einstieg in die Selbstständigkeit.
 
Das ghanaische Umweltministerium entwickelt im Dialog mit der Privatwirtschaft eine Strategie zum nachhaltigen Umgang mit Plastik, zu der auch der informelle Sektor beiträgt. Nordrhein-Westfalen wird dazu in einer Projekt-Maßnahme seine Expertise einbringen. Bisher existiert in Ghana noch kein landesweit nachhaltiges Management von Plastikabfällen. Ein System der erweiterten Produzentenverantwortung für Plastikverpackungen kann langfristig dazu beitragen, die Kosten einer beschäftigungsintensiven Kreislaufwirtschaft zu decken. Erfahrungen mit dem Dualen System Deutschland werden ebenso in die Beratung integriert wie die Expertise der Zentralen Stelle Verpackungsregister und des Umweltbundesamts.

© 2020, Land NRW

Presseinformation Homepage MBEI: https://mbei.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-setzt-neue-impulse-fuer-die-wirtschaftsbeziehungen-mit-dem

Presseinformation PDF: https://mbei.nrw/sites/default/files/asset/document/mbei_14.07.2020.pdf

Vorstellung Mitgliedsgruppe Berufskolleg Volksgartenstraße

Ein kleines Jubiläum: Fünf Jahre „Konkreter Friedensdienst NRW“ des BKVGS-(UNESCO)-Ghana-Teams

Vom 08.03.20 – 14.03.20 besuchte das BKVGS-Ghana-Team vom Berufskolleg Volksgartenstraße zum fünften Mal Ghana im Rahmen des „Konkreten Friedensdienst NRW“. Gestartet haben unsere Ghana-Aktivitäten am 29.02.2016 in Offinso/Ghana. Dort gründete 2004 das EINE-WELT-FORUM Mönchengladbach e.V. die Patenschaft mit der „Offinso-Mönchengladbach-Cooperation of Development“. Das EINE-WELT-FORUM Mönchengladbach e.V. realisierte so die Sanierung von Schulgebäuden, die Zahlung von Schulgeldern und Schulspeisungen bedürftiger Kinder, 13 Brunnenbohrungen, die Vergabe von Kleinkrediten an Frauen und die Einrichtung einer kleinen Ölfabrik.

Nach dieser Vorlage leisteten 2016 und 2017 insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Volksgartenstraße für Wirtschaft und Verwaltung in Mönchengladbach an drei Projekt-Schulen [Bishop Sarpong Primary- and Junior High School (PHS/JHS), Maase JHS und Namong Neth JHS] „Konkreten Friedensdienst“ (Programm des Landes NRW). Sie unterrichteten die ghanaischen Schülerinnen und Schüler in den Office-Programmen „Word“ und „Excel“ sowie in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sport. Zudem erfolgte die Erstellung der Webseite http://www.bkvgs-ghana-team.de.

Dank der Spende von 20 Laptops (durch Lapdoo.org e.V.) konnte das BKVGS-Ghana-Team die IT-Ausstattung an den drei Projekt-Schulen verbessern. Zur gemeinsamen Freizeitgestaltung mit den ghanaischen Schülerinnen und Schülern gehörten Sport-Events und Erkundungen in der Ashanti-Region, z. B. ein Besuch des größten Marktes in Ghana, der Accra-Male, der Kintampo-Wasserfälle und des Affen-Parks. Auch das Kochen für die ghanaischen Gastgeber kam nicht zu kurz.

Seit dem 25.02.18 ist das BKVGS-Ghana-Team (auch) in Accra vertreten. Die Hauptstadt Accra bietet für die Umsetzung der Projekte des BKVGS als „MITARBEITENDE-UNESCO-Projektschule“ optimale Voraussetzungen, da dort alle für die Entwicklungszusammenarbeit wichtigen Organisationen vertreten sind. So besuchte das BKVGS-Ghana-Team die „Delegation der Deutschen Wirtschaft“, die „Deutsche Botschaft“, die „Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ und die „Konrad-Adenauer-Stiftung“ in Accra.

Während seines Aufenthalts vermittelte das BKVGS-Ghana-Team den Lehrerinnen und Lehrern der Golden Sunbeam School gewünschte Kenntnisse in den Office-Programmen „Word“ und „Excel“. Dank der Spende von 10 Laptops durch Lapdoo.org e.V. konnte die IT-Ausstattung der Kooperationsschule enorm verbessert werden.

Zudem wurden Instandsetzungsmaßnahmen am BKVGS-GuestHouse durchgeführt, die das BKVGS-Ghana-Team aktiv unterstützte. Drei Eingangstüren wurden ausgetauscht, das Dach ausgebessert und die Zufahrt zum GuestHouse befestigt. Die Planungen eines Solaranlagen-Projekts für 2020/2021 wurden mit dem DON BOSCO SOLAR TRAINING CENTER und der ENERGIEBAY SUNERGY GH. LTD in Angriff genommen.

Des Weiteren wurden touristische Aktivitäten für ein zukünftiges FairTrade-Tourismus-Konzept realisiert. Das BKVGS-Team erkundete dabei die Hauptstadt Accra und die Region Cape Coast. Zu den Sehenswürdigkeiten zählten der Kwame Nkrumah Memorial Park, das Black Star Gate, der Independence Square, der Kultur-Stadtteil Ocu, das Cape Coast-Castle, der Kakum National Park und die ursprünglichen afrikanischen Märkte.

Das BKVGS-Ghana-Team hat dafür gesorgt, dass sich Menschen aus verschiedenen Kulturen näher kamen und dass die Partnerschaften zwischen dem Berufskolleg Volksgartenstraße und den drei Projekt-Schulen in Offinso weiter vertieft wurden. 2021 wird es ein Wiedersehen geben. Den Erfolg der zwei BKVGS-Ghana-Projekte verdanken wir vor allem dem „Ein Welt Forum Mönchengladbach e. V.“ und der „Engagement Global gGmbH (im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)“.

Ansprechpartner: BKVGS-UNESCO-Schulkoordinator Matthias Kleine

E-Mail: klei@bkvgs.de
Internet: https://bkvgs.de/

Presseinformation MBEI

25. Juni 2020

Weitere 150.000 Euro für Corona-Soforthilfemaßnahmen im Partnerland Ghana

Bewerbungen für Projekte bei der Staatskanzlei

Die Landesregierung stellt weitere 150.000 Euro für Corona-Soforthilfemaßnahmen im Partnerland Ghana bereit.

Die Landesregierung stellt weitere 150.000 Euro für Corona-Soforthilfemaßnahmen im Partnerland Ghana bereit. Initiativen aus Nordrhein-Westfalen mit einem ghanaischen Partner können sich bis zum 22.07.2020 mit ihrem Vorhaben bei der Staatskanzlei bewerben. Für einzelne Maßnahmen können bis zu 15.000 Euro beantragt werden, Eigenanteile sind nicht erforderlich. Es genügt ein ein- bis zweiseitiger Antrag inklusive Kostenplan.

Antragsverfahren für die zweite Tranche Corona-Soforthilfe für Ghana

  • Die Mittel sollen vorrangig für Maßnahmen eingesetzt werden, die einen unmittelbaren Beitrag dazu leisten, die Hygiene-, Wasser-, Nahrungsmittel- und Gesundheitsversorgung in Ghana angesichts der Corona-Pandemie zu verbessern.
  • Auf eine Förderung bewerben können sich Initiativen, kirchliche Gruppen, entwicklungspolitische Vereine etc. aus Nordrhein-Westfalen mit einem Partner, der auf der ghanaischen Seite den zweckmäßigen Einsatz der Mittel gewährleisten kann.
  • Insgesamt stehen 150.000 Euro bereit. Es können Einzelanträge bis zu einer Höhe von 15.000 Euro gefördert werden, in Einzelfällen auch darüber hinaus.
  • Anträge können ab sofort eingereicht werden, Stichtag für die Abgabe ist Mittwoch, 22.07.2020  

Zur Antragstellung sollte das Projekt formlos auf ca. einer Seite skizziert werden, bitte mit folgenden Angaben:

  • Name, Bezeichnung und Anschrift des Antragstellers und der Partnerorganisation in Ghana; wer erteilt als verantwortlicher Vertreter Auskunft?
  • Angabe der Kontonummer des Empfängers in Nordrhein-Westfalen, Kontakt in Ghana
  • Bezeichnung des Projekts, Durchführungszeitraum
  • Begründung, wofür die Mittel eingesetzt werden sollen (inhaltliche Beschreibung des Bedarfs)
  • Finanzierungsplan (Excel) – ein Eigenanteil ist nicht zu erbringen
  • Es ist kein detaillierter Verwendungsnachweis nach Abschluss der Förderung notwendig; ein Nachweis über den Einsatz der Zuwendungssumme sollte jedoch vorgelegt werden (zahlenmäßige Darstellung der Ausgaben und kurzer Sachbericht).

Die Anträge stellen Sie bitte per E-Mail an Heike.Dongowski@stk.nrw.de (Tel. 0211 837 1561) und Nicola.Schwering@stk.nrw.de (Tel. 0211 837 1487) – bitte die Mails an beide richten!

© 2020, Land NRW

Presseinformation Homepage: https://mbei.nrw/de/weitere-150000-euro-fuer-corona-soforthilfemassnahmen-im-partnerland-ghana

Vorstellung Mitgliedsgruppe Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e. V.

Kommunale Nord-Süd-Partnerschaft Mönchengladbach/Offinso (Ghana)

Gegründet wurde diese Partnerschafts im Jahr 2004 als Untergliederung des EINE-WELT-FORUMS Mönchengladbach e.V. In diesem ist auch die Mönchengladbacher Aktion Friedensdorf-Kinder in Not e.V. Mitglied, die schon seit 1991 Kontakte und Projekte in Offinso förderte. Als wichtige Argumentationshilfe für das Eine-Welt-Forum erwies sich im kommunalen Raum die Verabschiedung der Leitlinien für die Entwicklungszusammenarbeit des Landes Nordrhein-Westfalen im August 2007 und der Abschluss der Partnerschaftsvereinbarung zwischen Ghana und Nordrhein-Westfalen im November 2007. Der Rat der Stadt Mönchengladbach hat dann in seiner Sitzung vom 24. September 2008 in einem einstimmig gefassten Beschluss jede Form des bürgerschaftlichen Engagements zur Erweiterung der zivilgesellschaftlichen Basis und Verwirklichung einer Entwicklungszusammenarbeit mit dem Partnerland Ghana begrüßt und alle Bürgerinnen und Bürger, Institutionen, Vereine und Verbände zur Mitarbeit ermuntert.

Grundlagen der Partnerschaft

In einem beiderseitigen Abstimmungsprozess wurden die Grundlagen der Partnerschaft festgelegt. Dazu gehört auch die Übereinkunft, dass es nicht in erster Linie darum gehen sollte, Geld- oder Sachmittel zu transferieren. Vielmehr wurde vereinbart, in einem Dialog auf Augenhöhe Erfahrungen auszutauschen, Handlungskonzepte zu entwickeln und Hilfe vor allem zu Selbsthilfe anzubieten. Als Kooperationsfelder, die für beide Seiten von Interesse sind, wurden die Bereiche Gesundheit, Bildung und Kultur, Gender, Arbeit und Energie benannt.

Kooperationspartner

Das Eine-Welt-Forum, das nur über geringfügige Eigenmittel verfügt, hat starke örtliche Kooperationspartner, mit denen es Projekte in der Provinz Offinso verwirklicht und für die Partnerschaft in Mönchengladbach wirbt.

Zu nennen sind hier in erster Linie Schulen, das Gymnasium Am Geroweiher, das Gymnasium Rheindahlen, das Gymnasium an der Gartenstraße die Geschwister Scholl Realschule , das Franz-Meyers-Gymnasium und das Berufskolleg Volksgartenstraße, die Partnerschaften mit Schulen im Distrikt Offinso pflegen und regelmäßig Gelder über Sponsorenläufen und anderen schulischen Aktionen sammeln. Die KBS (Akademie für Gesundheitsberufe) unterhält eine Partnerschaft mit der Krankenschwestern- und Hebammenschule am St. Patricks Hospital in der Stadt Offinso mit regelmäßigem Austausch von Schülern.

Auch die weitere Zusammenarbeit mit der Aktion Friedensdorf zur Knüpfung von Kontakten und Findung neuer sinnvoller Projekte verläuft bis heute sehr positiv. Mehrere Spender unterstützen die Arbeit finanziell. Die Sternsinger mehrerer Pfarrgemeinden machen sich jedes Jahr auf den Weg, um Geld für die Schulverpflegung ärmster Kinder zu sammeln. Der lokale Wasserversorger NEW hilft und unterstützt Wasserprojekte in Offinso.

Auf dem Gebiet des Gesundheitswesens unterstützt die action medeor (Bl.) immer

wieder die Partnerschaft. Gemeinsam mit „Light of Africa NRW“, einem von afrikanischen Migranten gegründeten Verein, wurden eine Krankenstation mit einer Fotovoltaikanlage ausgerüstet und eine Entbindungsstation gebaut. Für mehrere Projekte erhielt das Eine-Welt-Forum über Engagement Global Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen. Großzügige Einzelspenden sorgten dafür, dass die jeweils erforderlichen Eigenanteile aufgebracht werden konnten.

Projekte

Mit den Geldern aus Sponsorenläufen und anderen Aktivitäten der Schulen konnten Schulgebäude in Offinso grundlegend saniert, Toiletten und Duschräume gebaut, Schulgeldbeihilfen für bedürftige Kinder gezahlt und ein Schulspeisungsprogramm finanziert werden.

Das Land NRW und der örtliche Wasserversorger beteiligten sich an den Baukosten für mittlerweile 13 Brunnen, die seitdem Tausende in der Umgebung mit sauberem Trinkwasser versorgen.

Als besonders wirkungsvoll hat sich auch die Vergabe von Kleinkrediten an über 80 Frauen in Offinso erwiesen. Mit finanzieller Unterstützung der Mönchengladbacher Rotarier und des Landes NRW ist eine kleine Palmöl- und Palmkern-Ölfabrik errichtet worden.

Aktuell wird eine kommunale Krankenstation in der Stadt Offinso fertiggestellt und ein kommunales  Kulturzentrum mit einer Bühne wird renoviert.

Ein Schwerpunkt der Projektförderung von Aktion Friedensdorf liegt in der Arbeit mit und für Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen und deren Integration in die dörfliche Gemeinschaft. Außerdem werden viele Familien durch die Hilfe dieses Vereins in der staatlichen Krankenkasse registriert und erhalten so Zugang zu medizinischer Versorgung.

Begegnungen

Begegnungen, die bereits mehrfach hier wie dort stattgefunden haben, sind ein wichtiger Bestandteil des Partnerschaftsprogramms.

Bei diesen Gelegenheiten werden grundlegende Themen besprochen, Projekte besucht und Anstöße für die weitere Zusammenarbeit gegeben. Die persönlichen Kontakte führen auch dazu, dass die bereits Aktiven ihr Engagement verstärken, dass die lokalen Kooperationspartner, insbesondere die Schulen, aus erster Hand über die Situation in Ghana und den Stand der Partnerschaft informiert werden, dass sich aber vor allem weitere Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit bereitfinden.

Auf Einladung des Oberbürgermeisters hielt sich der stellvertretende

Verwaltungsdirektor von Offinso Ende 2011 vier Wochen lang in Mönchengladbach auf, um sich über die lokalen Versorgungs-, Entsorgungs- und Umweltkonzepte zu informieren.

Kommunale Nord-Süd-Partnerschaft Mönchengladbach/Offinso

Postanschrift : Erzbergerstraße 84, 41061 Mönchengladbach

Internet : www.ewf-mg.de

Mail: ewf@ewf-mg.de

Bankverbindung : ISBN: DE75 3105 0000 0000 2613 39 (Spendenquittungen werden ausgestellt)

Vorsitzender : Rainer Kühn

Presseinformation MBEI

08. Juni 2020

Nordrhein-Westfalen unterstützt mit humanitärer Corona-Soforthilfe Ghana, Jordanien und Nordmazedonien

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützt Nordrhein-Westfalen das afrikanische Partnerland Ghana sowie Jordanien und Nordmazedonien mit humanitärer Soforthilfe in Höhe von gut 290.000 Euro.

Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales teilt mit:

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützt Nordrhein-Westfalen das afrikanische Partnerland Ghana sowie Jordanien und Nordmazedonien mit humanitärer Soforthilfe in Höhe von gut 290.000 Euro. Die Mittel sollen vor allem für die dringend benötigte Versorgung mit Hygiene-Artikeln und sanitärer Basis-Infrastruktur eingesetzt werden.
 
Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner: „Wir stehen an der Seite unserer Partner und Freunde in Ghana, Jordanien sowie Nordmazedonien und unterstützen die Menschen, die in dieser Notlage besonders durch COVID-19 gefährdet sind. Internationale Solidarität und Zusammenhalt bekämpfen das Virus.“
 
Rund 150.000 Euro der Soforthilfe gehen nach Ghana. Dort sollen Krankenstationen und kleine Ambulanzen in den wenig erschlossenen Regionen mit mobilen Waschstationen, Hygieneartikeln, Gesichtsmasken und Schutzkleidung versorgt werden. Zudem werden Rohstoffe benötigt, um vor Ort selbst Desinfektionsmittel herstellen zu können.
 
In Agbogbloshie, einer der größten Elektro-Müllhalden der Welt, und der angrenzenden informellen Siedlung nahe der ghanaischen Hauptstadt Accra engagiert sich Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit bereits für bessere Arbeits- und Gesundheitsverhältnisse. Mit der Corona-Soforthilfe entstehen dort mobile Waschmöglichkeiten, eine temporäre Wasserversorgung sowie zusätzlich fest installierte Toiletten und Waschanlagen.
 
Mit Ghana verbindet Nordrhein-Westfalen seit 2007 eine Partnerschaft, die von engen Beziehungen in Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft getragen wird. In Jordanien fördert die Staatskanzlei seit 2016/2017 Projekte zur Fluchtursachen-Bekämpfung.
 
Im jordanischen Flüchtlingslager Azraq kommen derzeit vermehrt syrische Flüchtlinge an, die entweder aufgrund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage in den jordanischen Städten in das Lager zurückkehren oder direkt aus Syrien eintreffen. Mit der Soforthilfe aus Nordrhein-Westfalen in Höhe von rund 110.00 Euro sollen die Menschen im Lager Hygienekits erhalten (Seife, Handtuch, Desinfektionsmittel u.a.) und mit Informationsmaßnahmen über die COVID 19-Prävention aufgeklärt werden.
 
In Nordmazedonien wird die Arbeit des Roten Kreuzes gefördert, die die Beschaffung und Distribution von Nahrungsmitteln und Hygiene-Artikeln an vulnerable Bevölkerungsgruppen organisiert. Nordrhein-Westfalen stellt dafür 30.000 Euro zur Verfügung und setzt damit ein Zeichen europäischer Solidarität, das über den Raum der gegenwärtigen EU hinausweist.

© 2020, Land NRW

Presseinformation Homepage: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-unterstuetzt-mit-humanitaerer-corona-soforthilfe-ghana